Arzt Corona

Wiesbaden (ots)Angesichts der Corona-Pandemie ruhen die Hoffnungen der internationalen Gemeinschaft auf den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die an Mitteln gegen das Virus forschen. In Deutschland gaben außeruniversitäre Forschungseinrichtungen im Jahr 2018 rund 1,25 Milliarden Euro für medizinische Forschung und Entwicklung aus, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Welttag der Wissenschaft am 10. November mitteilt. Das waren knapp 9 % der gesamten Forschungsausgaben außeruniversitärer Einrichtungen (14,2 Milliarden Euro).

Auch in anderen Wissenschaftszweigen findet Grundlagenforschung zur Bekämpfung von Krankheiten statt, etwa im Bereich Naturwissenschaft, zu dem die Biologie – hier ist auch die Virologie zugeordnet – und die Pharmazie gehören. Die Naturwissenschaften nahmen unter den verschiedenen Wissenschaftszweigen mit 37 % (5,3 Milliarden Euro) den größten Anteil an den Ausgaben ein. Zu den außeruniversitären Einrichtungen gehören zum einen Einrichtungen von Bund, Ländern und Gemeinden wie das Robert-Koch-Institut, zum anderen von Bund und Ländern gemeinsam geförderte Einrichtungen wie die Helmholtz-Zentren, die Max-Planck-Institute, die Fraunhofer-Gesellschaft und die Leibniz-Gemeinschaft sowie andere öffentlich geförderte private Einrichtungen ohne Erwerbszweck.

Die für medizinische Forschung aufgewendeten Mittel haben sich damit binnen zehn Jahren fast verdoppelt (+80 %): Im Jahr 2009 gaben außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in diesem Bereich noch 698 Millionen Euro aus. Über alle Wissenschaftszweige betrachtet nahmen die Ausgaben von 2009 bis 2018 um 70 % zu (2009: 9,9 Milliarden Euro).

Das für medizinische Forschung eingesetzte Personal bestand zuletzt aus 7 300 Vollzeitäquivalenten, das waren 5 % mehr als im Jahr 2009. Damit waren im Jahr 2018 weniger als 7 % der insgesamt an außeruniversitären Einrichtungen Forschenden im Bereich Humanmedizin beschäftigt. Das gesamte Personal für Forschung und Entwicklung an außeruniversitären Einrichtungen wurde von 2009 bis 2018 deutlich stärker ausgebaut: Es nahm um 26 % auf 109 500 Vollzeitäquivalente zu.

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.