Übersterblichkeit Fake

Das Statistische Bundesamt berichtet mit Pressemitteilung vom heutigen Tag, dass die Corona-Plandemie zu einer Übersterblichkeit geführt hat. In einem ausgewählten Zeitraum seien fast 71.000 Menschen mehr gestorben, als im Vorjahreszeitraum. Stefan Raven News hat diese Behauptung bereits in einem Artikel zuvor widerlegt.

„Die Corona-Wellen haben in Deutschland zu einer Übersterblichkeit geführt. Zu diesem Befund kommt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis einer Auswertung der Sterbefallstatistik im bisherigen Pandemieverlauf. Das führt auch zu erhöhten Sterbefallzahlen im gesamten bisherigen Zeitraum der Pandemie. „Von März 2020 bis Mitte November 2021 sind in Deutschland mehr Menschen verstorben, als unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung zu erwarten gewesen wäre. Der Anstieg der Sterbefallzahlen ist nicht allein durch die Alterung der Bevölkerung erklärbar, sondern maßgeblich durch die Pandemie beeinflusst“, sagte Christoph Unger, Vizepräsident des Statistischen Bundesamtes, am 9. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz in Wiesbaden“, heißt es in der Erklärung des statistischen Bundesamtes.

Hierzu muss festgehalten werden, dass sich seit Jahren ein steter Anstieg der Sterbefallzahlen durch das zunehmende Durchschnittsalter der Bevölkerung abzeichnet. Stefan Raven News hat hierzu bereits Berechnungen und Erklärungen aufgestellt. Die Aussage des Bundesamtes, es sei zu erwarten gewesen, dass wegen der Überalterung ca. 20.000 Menschen mehr sterben würden als im Vorjahreszeitraum ist unwissenschaftlich. Dies wäre nur ein Trend oder eine statistische Erwartung gewesen, doch das Leben lässt sich nicht berechnen.

Viel wichtiger ist hier, dass zwar knapp 50.000 Menschen (der nicht erwartete Mehrwert) als Coronatote bezeichnet werden, es aber bei den meisten dieser Menschen absolut keine Analyse gibt und es unrealistisch ist anzunehmen, dass es in diesem Zeitraum kein Grippewelle gab. Komplett außer Acht gelassen werden auch andere Faktoren, wie z. B. Maßnahmen der Regierung (verschobene Operationen, Vereinsamung, etc.) ihren Beitrag zur vermeintlichen Übersterblichkeit geleistet haben.

Newsletteranmeldung


EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W
EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W

1.799,00 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W

Die EcoFlow DELTA  Powerstation mit Solarpanel setzt neue Maßstäbe bei batteriegespeisten Stromgeneratoren.

An diese Powerstation kann eine Vielzahl von Geräten angeschlossen werden, welche überall und stundenlang mit Strom versorgt werden. Sie hat eine enorme Akkukapazität von 1260 Wh. Ein 100-Watt-Gerät kann damit etwas länger als 12 Stunden betrieben werden.

Dank patentierter EcoFlow X-Stream-Technologie kann die EcoFlow DELTA 10-mal schneller aufgeladen werden als herkömmliche tragbare Powerstations. Die Aufladung an der Steckdose von 0 auf 80 Prozent erfolgt in weniger als einer Stunde, die vollständige Ladung benötigt maximal 2 Stunden.

Der integrierte Wechselrichter hat eine Dauerleistung von 1800 Watt und erzeugt eine reine Sinuswelle. Es können also auch empfindliche Geräte damit betrieben werden sowie nahezu alle Haushaltsgeräte und Elektrowerkzeuge.

Die Powerstation ist mit 4 Netzsteckdosen, 4 USB-Standard-Ausgängen, 2 USB-C-Ausgängen und einem 12-Volt-Kfz-Anschluss ausgestattet. Somit können Sie 11 Geräte gleichzeitig laden oder betreiben, sodass Sie sich auch unterwegs ganz wie zu Hause fühlen.

Das mitgelieferte EcoFlow 160-Watt-Solarpanel ist darauf ausgelegt, in Kombination mit der EcoFlow Powerstation jederzeit maximale Leistung zu erzeugen. Das kompakte Solarpanel ist trag- und faltbar und wiegt nur 7 Kilogramm. Ob Camping oder Outdoor-Aktivitäten: Klappen Sie das Solarmodul einfach auf und speichern Sie schon in wenigen Sekunden Solarenergie in der Powerstation. Das Solarmodul hat einen hohen Wirkungsgrad von 21 bis 22 Prozent. Der intelligente Algorithmus des EcoFlow MPPT-Ladereglers sorgt dabei für eine bestmögliche Effizienz auch unter widrigen Wetterverhältnissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.