Corona Tote

Ein Berliner Internist bekam durch eine MDR-Dokumentation mit dem Titel „Impfkomplikationen: Warum sich Betroffene allein gelassen fühlen“ große Aufmerksamkeit. Er berichtete davon, dass seine Praxis von Patienten mit Impfnebenwirkungen überrannt wurde. Doch auch andere Stellen zeigen die hohe Zahl der Impfnebenwirkungen.

Dr. Erich Freisleben absolvierte seine Facharztausbildung zum Internisten auf der Infektionsabteilung des Rudolf-Virchow-Krankenhauses in Berlin. Zudem war Freisleben acht Jahre als Delegierter in der Kassenärztlichen Vereinigung tätig, ist Geschäftsführer in einem Ärztenetzwerk und publizierte diverse Artikel und Bücher zu gesundheitspolitischen Themen. Seit Jahrzehnten ist er praktizierender Hausarzt in der Hauptstadt.

Die Nachrichtenseite RTdeutsch zeigt in einem Artikel die einzelnen Aussagen des Facharztes auf und belegt diese. Darin heißt es unter anderem: „

Freisleben promovierte in der Geschichtsmedizin zum Thema Rassenhygiene und Rassenideologie, daher ergäbe sich für ihn „noch ein gewichtigerer Grund, der gegen die Impfpflicht spricht“. Der Arzt erklärt im Interview, dass seiner Meinung nach „das große Problem des 19. und 20. Jahrhunderts Nationalismus und Rassismus“ darstellten. Das 21. Jahrhundert leide eher daran, dass „die exponentiell wachsende technologische Potenz nicht mehr in Einklang zu bringen ist mit der Verträglichkeit der menschlichen Natur und der Umwelt“. Zum Ende des Interviews erklärt er dann das aus seiner Sicht „größte Problem“: „Die Finanzkraft weniger globaler Player ist geeignet, das öffentliche Leben der Nationen und seine Institutionen egozentrisch zu durchwuchern.“ Die 80-prozentige Finanzierung der WHO durch private Investoren, meist aus der Pharmabranche, sei nur „ein Beispiel“ dafür, so der Berliner Arzt, um final zu warnen: „Eine Impfpflicht würde das Tor zum Missbrauch weit öffnen.“

Dass Freisleben nicht der einzige ist, dem die hohe Anzahl an Impfnebenwirkungen auffällt, zeigt auch der Corona-Blog. Dieser berichtet von einer PlusMinus-Folge, die mit über 69 Seiten an Kommentaren geflutet wurde, ehe die ARD die Kommentarfunktion auf der Seite abstellte. Doch im Webarchiv ist alles bis zur Abstellung der Kommentare (vermeintlich aus technischen Gründen wurden diese auch erst entfernt) festgehalten. Wie wir selbst am 15. März als erste und bisher einzige berichteten, wurde das Thema auch in Bezug auf das BKK-Papier im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages thematisiert. Wie die Onlinezeitschrift Unser Mitteleuropa berichtet, zeigen auch aktuelle RKI-Zahlen an, dass Geimpfte jetzt häufiger an Corona erkranken als Ungeimpfte.

Wir haben bereits in Hunderten Artikeln umfangreich zahlreiche Corona-Mythen und Falschnachrichten der Regierenden und Pharmalobbyisten aufgedeckt und auch die Gesichter hinter den Kulissen gezeigt. So langsam scheint unsere Arbeit Wirkung zu zeigen und auch im Mainstream häufen sich jetzt immer mehr Berichte von Tatsachen. Wir hoffen natürlich und werden alles dafür tun, dass diesen Berichten auch eine entsprechende Strafverfolgung gegen Herrn Lauterbach & Co. erfolgen wird.

In Deutschland setzt sich langsam die Erkenntnis über die Impfnebenwirkungen durch, wodurch heute mittlerweile weniger als 50 % der Bevölkerung geimpft sind, von ehemals über 77 %. Als vollständig geimpft gilt nämlich nur noch, wer auch geboostert ist, doch da hört es bei vielen Menschen, die die zwei Impfungen im letzten Jahr nur wegen mehr Freiheitsrechten erduldet haben, auf. Ein ganz besonderes Exemplar scheint vor den Impfungen keine Angst zu haben. Ein 61-jähriger Mann aus Magdeburg hat sich laut einem Bericht seit Juli 2021 87-mal gegen Corona impfen lassen. Das berichtete am Freitag zuerst die Freie Presse aus Chemnitz.

Newsletteranmeldung


*Werbung

🌿🌿🌿 Floratur EM BIO / Gesundheit für DICH 🌿🌿🌿

👉Effektives Kräuterferment für gesunden Darm👈

Zehn verdauungsfördernde Pflanzen
In Floratur EM BIO findest Du Kamille, Pfefferminze, Thymian, Artischocke, Brennnessel, Fenchel, Anis, Oregano, Bockshornklee und Kümmel, die allesamt eine wohltuende Wirkung auf die Verdauung haben und seit Jahrhunderten für die Pflege der Gesundheit im Gebrauch sind. Die Pflanzen werden auf Zuckerrohrmelasse milchsauer vergoren und mit verschiedenen darmstärkenden Mikroben-Kulturen vermischt. Die positiven Bakterien vermehren sich und transformieren die Kräuter innerhalb von zehn Tagen. Die Melasse, die als Nahrung für die Mikroorganismen dient, ist dabei nach dem Fermentationsprozess völlig verbraucht. So entsteht ein natürliches, frisches Getränk mit “Lebenskraft”, die den Körper auf vielen verschiedenen Ebenen unterstützt:

☘️ Regulierung: Die enthaltenen Mikroorganismen verringern Fäulnisprozesse im Darm und regulieren den pH-Wert im Verdauungstrakt. So hemmen sie Fäulnisbakterien, Candida, Salmonellen und andere unerwünschte Parasiten in ihrem Wachstum.

☘️ Aufbau: neben einer stimulierenden Wirkung sorgt Floratur für eine konstante Erneuerung der positiven Darmbakterien. Gewinnen sie die Oberhand, wird das Milieu gesund basisch gehalten.

☘️ Entschlackung: Schlacken werden ausgeschieden, so dass sie sich nicht im Körper ablagern. Der Darm erfährt eine sanfte Reinigung, die Darmflora wird nachhaltig aufgebaut. Auch die Leber und Galle werden gereinigt.

☘️ Abwehr: Die vergorenen Kräuter versorgen den Organismus bis ins Blut mit wichtigen Antioxidantien, die der Entwicklung von freien Radikalen entgegenwirken und die Kettenreaktionen im Körper stoppen, die von aktiviertem, aggressivem Sauerstoff in Gang gesetzt werden.

☘️ Versorgung: Durch den Aufbau der Darmflora kann der Körper die ihm zugeführte Nahrung bestens aufschließen und wird mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Auch bestimmte B-Vitamine werden verstärkt produziert, wenn die Milchsäurebakterien in ausgewogener Vielfalt vorhanden sind.

☘️ Unterstützung bei Krankheiten: Gepflegte Darmflora hilft mit, laufende Therapien zu ergänzen und Heilerfolge zu stabilisieren.

Anwendung:
Täglich 30 ml Floratur EM Bio mit 200 ml Wasser oder Saft verrühren und trinken. Die empfohlene minimale Anwendungsdauer beträgt 2 Wochen. Eine Flasche reicht für 16 Tage. Die empfohlene Portion (Tagesdosis) für einen Erwachsenen beträgt 30 ml. Die Flasche enthält 16 Portionen.

Von einem Deutschen Hersteller WALDKRAFT. Steht für Qualität und Gesundheit.

Mit dem Gutscheincode „Raven“ bekommst du für deine Erstbestellung 10% auf deinen kompletten Einkauf. Tu dir und deinem Körper etwas gutes und schütze dich 💪

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.