Pharmaindustrie

Die meisten Medikamente haben vieles gemeinsam. Sie unterdrücken Symptome, heilen aber nur selten. Sie sind eine patentierte Neuauflage von einem Vorgänger, bei dem der Patentschutz ausgelaufen ist. Vor allem aber sind über 90 % von ihnen unnötig.

Obwohl es wissenschaftliche und seriöse Veröffentlichungen dazu gibt, ist diese Erkenntnis immer noch nicht bei den meisten Menschen angekommen. Man handelt meistens oft zu unbesorgt nach dem Muster: Krank >> Arzt >> Angst >> Medikament. Man meint, sich damit etwas Gutes zu tun, ist das oftmals aber nicht so.

Das beste Beispiel ist immer noch die aufgeflogene Cholesterinlüge, mit der Pharmaunternehmen geschickt über Jahrzehnte Milliarden verdient haben, während die Menschen von den Medikamenten erst krank wurden. Verschwörungsideologe und Linksextremist, sowie Pharmalobbyist Karl Lauterbach hat vor weniger als zehn Jahren diese damals schon überholten Mittelchen mit dem Namen „Statine“ versucht in einer TV-Talkshow zu verteidigen. Lauterbach gehört auch zu den P(l)andemietreibern und bewarb die schädliche Corona-Impfung. Bei seinen vermeintlichen eigenen Impfungen machte er nachweislich falsche Angaben.

Prof. Peter C. Gøtzsche und Markus Grill sind nur zwei der Namen, die dies offen und mit Nachweisen darlegten, dass die meisten Medikamente nur der Pharmaindustrie nutzen und teilweise sogar erst dazu sorgten, dass Menschen wirklich krank wurden. Trotz dieser wissenschaftlich eindeutigen Aussagen und Belegen, die mit hohen medizinischen und journalistischen Preisen versehen sind, liest man davon in den transatlantischen und regierungsnahen Medien nichts. „Ab drei bis fünf Arzneimitteln sollte man genauer hinschauen“, berichtet der MDR 2021. Man sollte bei jedem Medikament genauer hinschauen, wer das nicht tut, wird seiner Eigenverantwortung nicht bewusst. Der Standard aus dem süddeutschen Bundesland Österreich schrieb 2018 das bei älteren Menschen 43 % der Medikamente unnötig seien. Eine perfide Untertreibung.

Laut der dänischen Medizin-Koriphäe Prof. Dr. med. Gøtzsche, der auch Gründer des international anerkannten und viel gelobten Cochrane-Instituts ist, nennt über 90 % der heute auf dem Markt befindlichen Medikamente als unnötig und belegt das auch. Viele Menschen fragen sich dann sicherlich, was sie denn gegen ihre Leiden tun sollen? Doch diese Frage ist oftmals schon falsch gestellt. Denn gegen die Leiden tun auch die Medikamente oft nichts, sie unterdrücken in den meisten Fällen nur die Symptome. Viele, wenn nicht sogar die Meisten Erkrankungen haben ihre Ursache in einem falschen Lebensstil. Schlechtes Essen (Industriefertigfraß), Drogen, kein Sport, zu wenig Bewegung, zu wenig Sonne, etc. Ändert man dies, gehen nicht nur die Symptome weg, man wird dann auch wahrhaftig wieder gesund. Dafür bedarf es aber mehr Zeit vom Arzt und vor allem Selbstreflektion.

Ich selbst, Stefan Raven, habe 2018 zuletzt ein Medikament genommen. Zum letzten Mal krank war ich vom 9. bis 14. Februar 2020 mit Schnupfen, davor 2018, davor 2015.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Perfekte Krisenvorsorge
Perfekte Krisenvorsorge

9,99 €** 19,95 €

Sonderausgabe in anderer Ausstattung

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Heute schon an morgen denken:
Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

Versandkostenfrei beim Koppverlag innerhalb Europas bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert